Ergebnisse ‚Klein, aber oho‘

Miniatur Modelle lebensecht darzustellen war unser Ziel im März Workshop. In Kleingruppen haben wir an drei verschiedenen Setups mit unterschiedlichen Techniken gearbeitet. In diesem Beitrag findest Du die Ergebnisse sowie einige Erklärungen zum Herangehen.

Star Wars – Battle of Hoth at Night

Ziel war es aus einem Modell eines Snowspeeders und eines AT-AT eine Szene zu bauen, in der der Speeder in eine Schneelandschaft abgestürtzt ist und der AT-AT aus dem Hintergrund auf ihn zu kommt. Verwendet habe ich dafür:

  • Snowspeeder
  • AT-AT
  • dünnes, weißes Tuch als Landschaft
  • Zerknülltes Papier darunter um Hügel zu erzeugen
  • Schwarze Steine als Felsen und für starken Kontrast zum Weiß
  • Mehl als Schnee

Die Beleuchtung wurde durch verschiedene Blitze mit Farbfolien realisiert, unter dem „Kinn“ des Läufers klebt eine Schlüsselbund-Taschenlampe. Als Hintergrund dient die schwarze Seite eines Reflektors. Der „Schnee“ wurde zuerst draufgestreut und dann vom Speeder wieder etwas weggepustet.
Es schneien zu lassen habe ich auch versucht, ebenso wie mit Druckluft einen Schneesturm zu erzeugen, das hatte allerdings nicht den richtigen Effekt.

Nach Freistellen der einzelnen Ebenen habe ich noch einen Passenden Hintergrund, sowie Rauch und Nebel eingefügt. So ist das finale Ergebnis entstanden:

Anleitung zum Zusammenfügen von Wanderlicht- oder Offenblitzbildern

Wie man nachts draußen oder im verdunkelten Raum Autos (oder Miniatur Modelle) fotografiert und perfekt mit Licht in Szene setzt, haben wir beim Workshop in klein ausprobiert. Was man dazu braucht sind Kamera auf Stativ, Blitze oder Lichter und einen festen Bildausschnitt. Man erstellt mehrere Bilder, in denen man unterschiedliche Bereiche ausleuchtet. Wie man diese zusammenfügt zeigt die folgende Slideshow!

Wischeffekt mit Tablet als Hintergrund

Den Hintergrund wie im folgenden Bild mit dem roten Sportwagen erreicht man, indem man ein Bild (zweites Bild in der Galerie) auf einem Tablet im Hintergrund des zu fotografierenden Objektes durch das Bild zieht. Dabe muss man auf den richtigen Winkel und eine gleichmäßige Geschwindigkeit achten. Außerdem wurde das Auto in einer zweiten Aufnahme noch durch eine kleine Lichterkette von vorne beleuchtet und die Bilder anschließend im gleichen Verfahren wie beim Wanderlicht zusammengefügt. Wahlweise kann man dies auch mit weiteren Bildern machen und jeweils Details beleuchten und sehr beliebt ist auch das Arbeiten mit Masken in Photoshop, um einzelne Bereiche verschiedener Aufnahmen zu einem Gesamtbild zusammenzufügen.

Workshop Miniaturen

30. März 2019 @ 10:00 16:00

Das Thema für März ist Miniatur – „Klein, aber oho“. Der Workshop findet am Samstag, den 30.03.2019, um 10:00 Uhr im Alten Hauptgebäude, S1|03 Raum 12 statt. Fotografiert wird alles was kleiner als das Original ist, insbesondere Modellautos, -flugzeuge, -züge etc.

S1|03 Raum 12 – Altes Hauptgebäude

Hochschulstraße 1
Darmstadt, Hessen 64289 Deutschland
+ Google Karte

Ergebnisse Workshop ‚Splash-Photography‘

Im Workshop ‚Splash Photography‘ im Januar sind Früchte geflogen, Flüssigkeiten gespritzt und viele Fotos gemacht worden. Gestartet wurde mit einer kurzen theoretischen Einführung in die technischen Grundladen – Fragen wie Welche Einstellungen könnten funktionieren?, Wie friert man Bewegung mit einem Blitz ein? und Was ist die Blitzsynchronzeit? wurden beantwortet. Außerdem wurden die Themen und Motive für die späteren Kleingruppen ausgewählt: Fruit SplashDrop of Water und Wine Tasting.

Splash UniFotoClub Darmstadt Workshop

Making Ofs

Ergebnisse

Ergebnisse Workshop ‚One Light‘

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit hatten wir den Workshop zum Thema ‚One Light‘ und dieser Beitrag dient dazu die Erkenntnisse und Bilder zu dokumentieren.

Die Location war das Parkhaus in der Stadtmitte und wurde ausgesucht, weil es einheitliche Hintergrunde bietet und mehr oder weniger ruhig ist. Der Workshop startet mit einige Worte von Robin zu theoretischen Grundlagen bevor Fabian dann im technischen Teil einige Grundlagen vorgeführt hat und die Umsetzung des Gelernten bei den Teilnehmer betreut hat. Konkret wurden folgende Punkte durchgegangen:

  • Theorie
    • Arten von Blitzen (Aufsteckblitz, Studioblitz)
    • Arten Blitze auszulösen (Kabel, Funkauslöser, mit blitzen, direkt aufstecken)
    • Eigenschaften von Blitzen (Abbrennzeit, Helligkeit, …)
    • Blitzsynchronzeit (kürzeste Belichtungszeit für homogen belichtetes Bild)
  • Praxis
    • Einstellen der Kamera
    • Einstellen des Blitzes
    • Umsetzung: Einfache Portraits
    • Einführung von Lichtformern (Softbox, Schirm, Reflektor)
    • Umsetzung: Portraits mit Lichtformern


Fazit:

  • Mit einem Blitz kann man auch schon ausdrucksstarke Portraits machen
  • Es gibt viele Arten Blitz und Kamera zu verbinden
  • Mit der richtigen Technik sehen die Bilder aus dem Parkhaus ohne viel Aufwand wie im Studio geschossen aus
  • Ein Lichtformer ist empfehlenswert
  • Der Schirm bietet neben seiner eigentlichen Bestimmung auch noch die Modifikation ‚poor man’s softbox‘ (nicht ganz aufgespannt)

Dieser Workshop ist bei den Teilnehmern sehr gut angekommen und die meisten hatten eine sehr steile Lernkurve. Und auch die, die schon etwas länger dabei sind, konnten noch etwas lernen.

One Light ist also nicht ohne, hättet Ihr Lust jetzt auch noch mal die Möglichkeiten von Two Light oder Three Light gezeigt zu bekommen? Sagt uns gerne Bescheid, was Ihr denkt.

 

Workshop ‚One Light‘

Es ist soweit, endlich findet der erste Workshop statt! Während der letzten Stammtische haben wir uns auf Themenfindung begeben und sind bei dem  ersten Thema ‚One Light‘ gelandet.

Im Praxis orientierten Treffen wollen wir Euch zeigen, welche zahlreiche Möglichkeiten es gibt mit nur einem Aufsteckblitz tolle Portraits zu machen. Zuerst gibt es einer theoretischen Einführung in das Zusammenspiel zwischen Kamera und Aufsteckblitz, dann einen Einblick in die Vielzahl von Lichtformern (Blitz-Schirm, Softbox, …) und dann kommt der praktische Teil. Darin zeigen wir verschiedene bewährte Setups, die dann in der Gruppe ausprobiert werden.

Dazu treffen wir uns am Dienstag, den 26.06.2018, um 18:37 Uhr vor dem Saturn in Darmstadt! Der Shooting-Ort wird im anliegenden Parkplatz stattfinden. Wer sich vorab schon mal einstimmen möchte, findet hier ein Sammlung von Links, die das Thema behandeln:

Jetzt ist Dir bestimmt schon aufgefallen, dass man ja auch irgendjemanden fotografieren muss, wenn man Portraits machen möchte. Die naheliegende Variante ist einfach sich untereinander zu fotografieren, wer aber jemanden kennt, der sich gerne vor die Kamera stellt, könnt Ihr den oder diejenige gerne mitbringen 🙂 Wenn sich das Treffen als Erfolg herausstellt und wir weiterhin Bock auf das Thema Blitzen haben, könnten wir auch in nächster Zukunft einen Workshop mit einem erfahrenen Model organisieren.

Ich hoffe Du hast auch schon genau so viel Lust auf ‚One Light‘ wie wir und bist am Dienstag dabei! Wer hat, kann gerne selbst seinen Blitz, Lichtformer und Kamera mitbringen, ansonsten sollten wir aus dem zusammengelegten Equipment eine gute Basis legen können.

Sag uns bitte kurz Bescheid, ob Du dabei bist, damit wir etwas besser planen können. Bei Fragen oder wenn Du selbst einen Themenvorschlag hast, kannst Du Dich gerne bei uns melden 🙂