Workshop Downhill

Die brisante Mischung aus Action, Spannung und Geschwindigkeitsrausch hat auch uns in den Wald gelockt – das Fahren allerdings haben wir den Downhill Profis überlassen und selbst das gemacht, was wir am besten können: Fotografieren

Dabei wurde schnell klar, dass es auf die richtigen Einstellungen in der Kamera, ein gutes Händchen für Timing und einen Portion Glück ankommt. Natürlich hat das Können der Fahrer einen großen Teil zu dem Entstehen hervorragender Fotos beigetragen. Die Ergebnisse in der Galerie weiter unten können sich auf jeden Fall sehen lassen!

Trotz der Tatsache, dass wir alle keine Erfahrung in dem Bereich hatten, konnten wir unsere Kenntnis verbinden und abwechslungsreiche Ergebnisse produzieren. Und um nächstes Mal nicht wieder bei Null anzufangen findest Du im folgenden Abschnitt eine Auflistung von Dingen, die uns aufgefallen sind.

Lessons Learned

  • kurze Belichtungszeiten frieren Bewegungen ein
  • beim Blitzen muss man die Blitzsynchronzeit beachten
  • Blitzsynchronzeit variiert je nach Funktransmitter
  • für Mitzieher braucht man längere Belichtungszeiten
  • die Helligkeit des Hintergrunds bestimmt die Blende
  • dunkler Hintergrund und geblitzter Vordergrund ergeben ein spannendes Foto
  • spannende Fotos auch ohne Blitz möglich
  • Auswahl des Standorts entscheidend
  • Fahrern achten auf andere Dinge im Foto (Pose, Fahrtechnik, …)

Galerie des Downhill Workshops

Wenn Du auch noch Bilder für die Website hast oder Dir weitere Punkte für die Lessons Learned Auflistung einfallen, schreib uns einfach! Genauso freuen wir uns auch immer über neue Themenvorschläge sowie Ideen.

Erweitertes Konzept und neues Programm

Wie Ihr bestimmt wisst, haben wir in den letzten Monaten ein verändertes Konzept ausprobiert: Neben dem wöchentlich stattfindenden Stammtisch, an dem aktuelle Themen und Bilder besprochen und diskutiert wurden, gab es Workshops zu verschiedenen Themen rund um die Fotografie. Die Workshops wurden sehr gut angenommen und auch bei den Stammtischen entstanden immer heiße Diskussionen.

Leider ist das Fotografieren dabei mehr in den Hintergrund gerückt als geplant. Wir konnten nur wenige neue Leute von unserem Konzept überzeugen und auch die erhoffte Eigeninitiative zu Fotografie-Treffen blieb leider aus. Und deswegen wollen wir bei mehreren Stammtischen das Konzept diskutiert und unter den bisherigen Erfahrungen verändert.

Das neue Konzept:

Und das sieht so aus: Es wird wie gehabt jede Woche einen Stammtisch geben, an dem weiterhin über Themen rund um Fotografie gesprochen und diskutiert werden kann, Bilder mitgebracht und besprochen werden und auch sonst alles angesprochen werden kann. Um die Wichtigkeit die Bilder auch anzuschauen und kritisch zu beurteilen wieder mehr ins Bewusstsein zu rufen, werden wir jeden 2. Mittwoch zur Dia-Schau einladen. Dabei ist jeder herzlich eingeladen die Bilder vom letzten Treffen oder auch eigene Bilder mitzubringen. Andere haben doch immer noch mal den ein oder anderen Tipp oder sehen einfach mehr als man selbst – dadurch lernt man dazu, woran man beim nächsten Mal arbeiten kann. Und dann gibt es noch jeden letzten Samstag im Monat ein ausführliches Fotografieren – sei es nach Thema oder in Form eines Workshops oder beides kombiniert.

Und jetzt kommt Ihr ins Spiel! Denn ohne die Beteiligung der Mitglieder fehlt dem UniFotoClub Darmstadt seine Bestimmung. Und deswegen bitten wir Euch um Eure Meinung: Was haltet Ihr von der Erweiterung des Konzepts und womit habt Ihr Lust das Vereinsleben zu bereichern? Das neue Semester bricht an und jetzt wollen wir richtig durchstarten. Die Vereinsgründung & Hochschulgruppen-Gründung ist in greifbarer Nähe also gibt es keinen Grund mehr auf Standgas zu fahren. Und genau weil ein Verein von Geben und Nehmen lebt, sei Ihr jetzt dran!

Wir sind interessiert an deiner Meinung und deinem Mitwirken!

Für die Workshops sind wir immer auf der Suche nach guten Ideen und Personen, die bei der Verwirklichung mithelfen. Bisher stehen folgende Ideen im Raum:

  • Oktober Halloween
  • Analog Workshop
  • Basics in Photoshop + JPG/RAW
  • Wie erzählt man eine Geschichte (Concepting)
  • Physikalische Grundlagen / Effekte der Fotografie
  • Smartphone-Fotografie
  • Produkt-Fotografie
  • „Irgendwas-mit-Herbst“
  • Architektur

Wenn Du schon immer mal etwas über ein Thema erfahren wolltest oder selbst etwas darüber berichten und lernen möchtest, schmeiß es einfach in den Lostopf! Wir wollen für das nächste halbe Jahr ein Programm aufstellen und dabei ist jede Idee und Mithilfe willkommen.

Also lass und einfach deine Meinung wissen und dann starten wir gemeinsam in eine wegweisende Richtung für den UniFotoClub Darmstadt.

Beste Grüße von Eurem Vorstand,
Alex, Jan und Robin

Ergebnisse Workshop ‚One Light‘

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit hatten wir den Workshop zum Thema ‚One Light‘ und dieser Beitrag dient dazu die Erkenntnisse und Bilder zu dokumentieren.

Die Location war das Parkhaus in der Stadtmitte und wurde ausgesucht, weil es einheitliche Hintergrunde bietet und mehr oder weniger ruhig ist. Der Workshop startet mit einige Worte von Robin zu theoretischen Grundlagen bevor Fabian dann im technischen Teil einige Grundlagen vorgeführt hat und die Umsetzung des Gelernten bei den Teilnehmer betreut hat. Konkret wurden folgende Punkte durchgegangen:

  • Theorie
    • Arten von Blitzen (Aufsteckblitz, Studioblitz)
    • Arten Blitze auszulösen (Kabel, Funkauslöser, mit blitzen, direkt aufstecken)
    • Eigenschaften von Blitzen (Abbrennzeit, Helligkeit, …)
    • Blitzsynchronzeit (kürzeste Belichtungszeit für homogen belichtetes Bild)
  • Praxis
    • Einstellen der Kamera
    • Einstellen des Blitzes
    • Umsetzung: Einfache Portraits
    • Einführung von Lichtformern (Softbox, Schirm, Reflektor)
    • Umsetzung: Portraits mit Lichtformern

Fazit:

  • Mit einem Blitz kann man auch schon ausdrucksstarke Portraits machen
  • Es gibt viele Arten Blitz und Kamera zu verbinden
  • Mit der richtigen Technik sehen die Bilder aus dem Parkhaus ohne viel Aufwand wie im Studio geschossen aus
  • Ein Lichtformer ist empfehlenswert
  • Der Schirm bietet neben seiner eigentlichen Bestimmung auch noch die Modifikation ‚poor man’s softbox‘ (nicht ganz aufgespannt)

Dieser Workshop ist bei den Teilnehmern sehr gut angekommen und die meisten hatten eine sehr steile Lernkurve. Und auch die, die schon etwas länger dabei sind, konnten noch etwas lernen.

One Light ist also nicht ohne, hättet Ihr Lust jetzt auch noch mal die Möglichkeiten von Two Light oder Three Light gezeigt zu bekommen? Sagt uns gerne Bescheid, was Ihr denkt.

 

Workshop ‚One Light‘

Es ist soweit, endlich findet der erste Workshop statt! Während der letzten Stammtische haben wir uns auf Themenfindung begeben und sind bei dem  ersten Thema ‚One Light‘ gelandet.

Im Praxis orientierten Treffen wollen wir Euch zeigen, welche zahlreiche Möglichkeiten es gibt mit nur einem Aufsteckblitz tolle Portraits zu machen. Zuerst gibt es einer theoretischen Einführung in das Zusammenspiel zwischen Kamera und Aufsteckblitz, dann einen Einblick in die Vielzahl von Lichtformern (Blitz-Schirm, Softbox, …) und dann kommt der praktische Teil. Darin zeigen wir verschiedene bewährte Setups, die dann in der Gruppe ausprobiert werden.

Dazu treffen wir uns am Dienstag, den 26.06.2018, um 18:37 Uhr vor dem Saturn in Darmstadt! Der Shooting-Ort wird im anliegenden Parkplatz stattfinden. Wer sich vorab schon mal einstimmen möchte, findet hier ein Sammlung von Links, die das Thema behandeln:

Jetzt ist Dir bestimmt schon aufgefallen, dass man ja auch irgendjemanden fotografieren muss, wenn man Portraits machen möchte. Die naheliegende Variante ist einfach sich untereinander zu fotografieren, wer aber jemanden kennt, der sich gerne vor die Kamera stellt, könnt Ihr den oder diejenige gerne mitbringen 🙂 Wenn sich das Treffen als Erfolg herausstellt und wir weiterhin Bock auf das Thema Blitzen haben, könnten wir auch in nächster Zukunft einen Workshop mit einem erfahrenen Model organisieren.

Ich hoffe Du hast auch schon genau so viel Lust auf ‚One Light‘ wie wir und bist am Dienstag dabei! Wer hat, kann gerne selbst seinen Blitz, Lichtformer und Kamera mitbringen, ansonsten sollten wir aus dem zusammengelegten Equipment eine gute Basis legen können.

Sag uns bitte kurz Bescheid, ob Du dabei bist, damit wir etwas besser planen können. Bei Fragen oder wenn Du selbst einen Themenvorschlag hast, kannst Du Dich gerne bei uns melden 🙂

Neuer Newsletter dank DSGVO

Hallo Leute,
es ist in aller Munde, die neue Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Sie hat für uns als UniFotoClub zwei Auswirkungen:

  1. Die Internet-Präsenz sowie der eMail Newsletter mussten einigen Änderungen unterzogen werden. So enthält die Website jetzt den Reiter Datenschutzverordnung und das Newsletter-Formular hat sich leicht verändert. In diesem Zug haben wir auch die Art des Versands für den Newsletter auf ein Plugin umgestellt, das über die Website läuft. Der bisherige Newsletter ist nicht mehr aktiv, wer weiterhin Informationen per eMail erhalten möchte, muss sich neu dafür anmelden (Stichwort Double-Opt-In).
  2. Nach der neuen Verordnung benötigt man von jeder Person, die auf einem Foto sein wird, eine Genehmigung. Das gilt auch für solche, die z.B. vor dem Gebäude stehen, das man gerne fotografieren möchte. Für die Datenverarbeitung, also z.B. das Hochladen auf einer Website, benötigt man eine zusätzliche Genehmigung. Das ist eine große Einschränkung für das freie Fotografieren,  Welche Auswirkungen die neue Verordnung auf das Fotografieren hat, ist noch unklar. Theoretisch könnte das Fotografieren einer Person (absichtlich oder unabsichtlich) mit dem erheben von persönlichen Daten gleichgesetzt werden. Das BMI (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) hat auf die Frage bereits reagiert und eine milde Aussage getroffen. Demnach sollte man sich nicht zu sehr einschüchtern lassen, allerdings gibt es noch keinen rechtssicheren Beschluss. Mehr Informationen findest Du hier.

In naher Zukunft ist es also empfehlenswert vorsichtig mit dem Fotografieren und Veröffentlichen umzugehen, allerdings sollte man sich auch nicht zu sehr einschüchtern lassen.

Wer weiterhin alle Informationen per eMail erhalten möchte, sollte sich wieder zum Newsletter anmelden!