Nachbesprechung ‚Splash-Photography‘

Hallo zusammen!

Nachdem wir einen freien Raum im alten Hauptgebäude gefunden hatten, sind wir mit einer kleinen theoretischen Einführung ins Thema Highspeed-Fotografie eingestiegen. Dazu wurde unter anderem auf den prinzipiellen Aufbau einer Kamera und das damit auftretenden Problem der Blitzsynchronzeit eingegangen. Gefolgt von einer praktischen Vorführung eines möglichen Aufbaus und den einzustellenden Parametern in der Kamera wurde den Teilnehmern schnell klar, welcher Punkt neben Aufbau und Licht entscheidend ist: Timing.

Das erste Bild des Tages. Ein Tisch, ein Glas mit Wasser, ein Blitz von links und das richtige Timing am Auslöser.

Im Verlauf der Veranstaltung fanden sich mehrere Kleingruppen zusammen, die als Team an einem Bild gearbeitet haben. Gefäße und Objekte machten die Runde und wurden rege hin und her getauscht. Und so sah das in Action aus:

Zur Sichtung und Besprechung der Ergebnisse treffen wir uns am 22. Februar (Donnerstag) wieder um 19oo Uhr an der Statue in der Mitte des Platzes zwischen Mensa Stadtmitte und ULB. Wir freuen uns auf alle, die beim Treffen dabei waren und Ihre Fotos mitbringen, genau so wie alle anderen, die beim Treffen nicht dabei waren und interessiert an den Ergebnissen sind. Sowas in die Richtung wird Dich erwarten:

Splash Photography

Auch Lust bekommen zu kommen? Dann würden uns über eine kurze Rückmeldung freuen, damit wir besser planen können.

Lessons learned:

  • Auf Blitzsynchronzeit achten -> Funkstrecke nicht vernachlässigen
  • Tisch wischen
  • Auf Untergrund achten, unebenheiten
  • Gläser ohne Aufschrift, Qualität
  • Auf Tiefenschärfe achten (Objektposition variiert)
  • Bessere Planung (Vorrichtung zum Abwerfen)
  • Ausrüstung schützen (Frischhaltefolie)

FotoTreffen ‚Splash Photography‘

Hallo Leute!
Splash – zu deutsch spritzen oder platschen – ist das Thema des nächsten FotoTreffen. Und zwar am Donnerstag, den 08. Februar, ab 19oo Uhr, Infos zum Ort findet Ihr ganz unten.
Der Klassiker der Splah-Fotografie ist das ‚Obst/Gemüse fliegt in Wasser‘-Foto:

Quelle und weitere Bilder: http://www.sebastiankoelchens.com/gallery-categories/obst-im-wasser/

Die Schwierigkeit an diesem Bild ist das Gefäß in dem es aufgenommen wird, nämlich ein Aquarium oder ähnliches. Zuerst wollen wir das ganze mal auf einen kleineren Maßstab skalieren, zum Beispiel so:

Quelle: http://view.stern.de/de/rubriken/makro/makro-nahaufnahme-obst-milch-erdbeere-loeffel-erdbeeren-standard-3654302.html?k=3919&r=5

Am besten einfach mal googeln, was es noch für Möglichkeiten gibt. Selbstverständlich kann man auch einfach Gegenstände in Wassergläser, Tassen etc. gefüllt mit Wasser, Milch, Kaffee, Mehl … werfen. Alexander Heinrichs hat mal ein Video dazu gemacht, wo er genau erklärt, wie sein Aufbau ist und welche Einstellungen er in der Kamera vorgenommen hat. Sehr hilfreich!

Neben der Tatsache, dass dabei sehr coole Bilder herauskommen, entsteht dabei auch Sauerei, weswegen wir noch keinen festen Ort festlegen können, bis wir wissen, wie viele Teilnehmer kommen wollen.

Deswegen meldet Euch bitte bei uns, wenn Ihr teilnehmen wollt! Unsere Räumlichen Möglichkeiten sind begrenzt und nur wer angemeldet ist, kann kommen. Wir freuen uns auf Eure Rückmeldung!

Nachbesprechung ‚M&M’s trifft Wasser‘

Hallo Leute,
zuletzt hatten wir uns mit bunten Süßigkeiten – M&Ms – beschäftigt. In Verbindung mit Wasser entfalten sie sich und bilden einen farbigen Schweif.

Diese Farbexplosion haben wir beim letzten Mal fotografiert und zusammen wollen wir die entstandenen Kunstwerke am kommenden Donnerstag bestaunen und besprechen. Dazu treffen wir uns am 23.03.2017 um 19 Uhr am Karo5. Entweder gehen wir dann in eine Kneipe oder setzen uns oben ins Karo5 rein.

Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack vom bunten Treiben:

Noch ein kleiner Merkzettel an Dingen, die uns aufgefallen sind:

  • Es ist egal, ob man warmes oder kaltes Wasser nimmt, es geht eigentlich gleich schnell
  • Sprudelwasser bildet blasen und sieht nicht so schön aus
  • Man braucht nur sehr wenig Wasser, das Wasser sollte nur die untere Hälfte der M&Ms berühren
  • Die M&Ms haben unterschiedliche Intensitäten
  • Die aufgelösten M&Ms hinterlassen eine Fettschicht auf dem Boden der Form, deswegen sollte man auch ein Tuch dabei haben
  • Man kann die M&Ms auch danach noch essen, dann sind sie allerdings etwas wässrig 😉

Soweit dazu, den Rest gibt es dann am Donnerstag!
Bis dahin.

Sag am besten wieder kurz Bescheid, wenn Du dabei bist 🙂