Ergebnisse ‚Klein, aber oho‘

Miniatur Modelle lebensecht darzustellen war unser Ziel im März Workshop. In Kleingruppen haben wir an drei verschiedenen Setups mit unterschiedlichen Techniken gearbeitet. In diesem Beitrag findest Du die Ergebnisse sowie einige Erklärungen zum Herangehen.

Star Wars – Battle of Hoth at Night

Ziel war es aus einem Modell eines Snowspeeders und eines AT-AT eine Szene zu bauen, in der der Speeder in eine Schneelandschaft abgestürtzt ist und der AT-AT aus dem Hintergrund auf ihn zu kommt. Verwendet habe ich dafür:

  • Snowspeeder
  • AT-AT
  • dünnes, weißes Tuch als Landschaft
  • Zerknülltes Papier darunter um Hügel zu erzeugen
  • Schwarze Steine als Felsen und für starken Kontrast zum Weiß
  • Mehl als Schnee

Die Beleuchtung wurde durch verschiedene Blitze mit Farbfolien realisiert, unter dem „Kinn“ des Läufers klebt eine Schlüsselbund-Taschenlampe. Als Hintergrund dient die schwarze Seite eines Reflektors. Der „Schnee“ wurde zuerst draufgestreut und dann vom Speeder wieder etwas weggepustet.
Es schneien zu lassen habe ich auch versucht, ebenso wie mit Druckluft einen Schneesturm zu erzeugen, das hatte allerdings nicht den richtigen Effekt.

Nach Freistellen der einzelnen Ebenen habe ich noch einen Passenden Hintergrund, sowie Rauch und Nebel eingefügt. So ist das finale Ergebnis entstanden:

Anleitung zum Zusammenfügen von Wanderlicht- oder Offenblitzbildern

Wie man nachts draußen oder im verdunkelten Raum Autos (oder Miniatur Modelle) fotografiert und perfekt mit Licht in Szene setzt, haben wir beim Workshop in klein ausprobiert. Was man dazu braucht sind Kamera auf Stativ, Blitze oder Lichter und einen festen Bildausschnitt. Man erstellt mehrere Bilder, in denen man unterschiedliche Bereiche ausleuchtet. Wie man diese zusammenfügt zeigt die folgende Slideshow!

Wischeffekt mit Tablet als Hintergrund

Den Hintergrund wie im folgenden Bild mit dem roten Sportwagen erreicht man, indem man ein Bild (zweites Bild in der Galerie) auf einem Tablet im Hintergrund des zu fotografierenden Objektes durch das Bild zieht. Dabe muss man auf den richtigen Winkel und eine gleichmäßige Geschwindigkeit achten. Außerdem wurde das Auto in einer zweiten Aufnahme noch durch eine kleine Lichterkette von vorne beleuchtet und die Bilder anschließend im gleichen Verfahren wie beim Wanderlicht zusammengefügt. Wahlweise kann man dies auch mit weiteren Bildern machen und jeweils Details beleuchten und sehr beliebt ist auch das Arbeiten mit Masken in Photoshop, um einzelne Bereiche verschiedener Aufnahmen zu einem Gesamtbild zusammenzufügen.

Nachbesprechung ‚Lightpainting‘

Kamera und Licht waren schon immer gute Partner. Letzten Donnerstag (11.02.2016) haben wir die beiden mal wieder explizit aufeinander losgelassen 🙂 Nachdem der Treffpunkt am Staatstheater war, haben wir dann doch entschlossen die Dunkelheit des Herrengarten zu suchen. Gegen halb elf waren wir dann alle trotz rumspringen mit Lampen doch recht durch gefroren und haben uns auf den Heimweg gemacht. Am 25.02.2016 setzen wir uns dann im Warmen zusammen und werfen mal einen Blick auf die entstandenen Lichtmalereien. Dazu steht uns der Raum S3 21/ 203 in der Frauenhoferstraße 4 zur Verfügung, um 20oo Uhr geht es da dann los 🙂 Aber bevor es die Bilder zu sehen gibt, kommt erst die frisch eingeführte Vortragsreihe zum Zug. Ab jetzt gibt es bei jeder Nachbesprechung zu Beginn einen kurzen Block, in dem einer von uns etwas rund um die Fotografie vorstellt. Alle Infos dazu findest Du auch > hier < ! Das erste Thema ist ‚Belichtungsdreieck + Weißabgleich‚ 🙂 Also ich freue mich auf ein Treffen mit einer Vorstellung der Kameraeinstellungen und jeder Menge Lichtgemälden.