FotoTreffen ‚menschenleer‘

Hallo Leute!

Der November bringt frühe Dunkelheit und Tristheit mit sich – auf den ersten Blick ein Dämpfer für alle Fotografen… Aber nicht für uns! Wir passen uns einfach den Gegebenheiten an und erfreuen uns an langen Belichtungszeiten. Und genau die können wir für unser nächste Thema ‚menschenleer‘ brauchen. Aber was soll das überhaupt bedeuten und was hat das mit langen Belichtungszeiten zu tun?
Wir wollen die Innenstadt Darmstadts so ablichten, wie man sie nur selten oder sogar nie zu Gesicht bekommt – nämlich menschenleer. Und um das anzustellen gibt es zwei bekannte Möglichkeiten:

  1. Lange Belichtungszeiten: Wenn man etwas zu lange belichtet, verwischt die Bewegung eine Objekts, z.B. bei einem Portrait. Je länger man belichtet, desto mehr verschwindet die Bewegung und stille Gegenstände bleiben – perfekt also, wenn man eine Stadt ohne Menschen ablichten möchte.
    Ein Hilfsmittel, um mögliche Belichtungszeiten zu verlängern, stellt der Graufilter/Neutralfilter dar. Wer solch ein Ding noch zu Hause hat, kann es einfach mal mitbringen.
  2. Photoshop: Der Gedanke ist mehrere Fotos vom Stativ aus zu machen und in der Nachbearbeitung entweder manuell die Stellen auszutauschen, an denen gerade keine Person stand oder man nutzt automatisiert die Median Funktion.

Ein wichtiges Utensil wird das Stativ sein, denn man benötigt es für beide Techniken (wer keins hat, aber trotzdem gerne mitmachen möchte, kann sich bei uns melden, wir können sicher das ein oder andere verleihen).

Um die Stadt mal etwas anders abzulichten, treffen wir uns am Donnerstag, den 09.11.2017, um 19oo Uhr am Brunnen vor dem Luisencenter. Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung 🙂

FotoTreffen ‚Levitation‘

TERMIN ABGESAGT
wegen mangelnder Rückmeldung


Servus Leute!

Am Donnerstag, den 13.04.2017, um 19oo Uhr treffen wir uns am Park Rosenhöhe zum Fotografieren! Diesmal auf der Tagesordnung: Levitation.
Levitation bedeutet so viel wie frei schweben – dabei erzeugt man also im Foto die Wirkung, als würde man schweben. Im Gegensatz zum Thema eines unserer letzten FotoTreffen, wo wir Gegenstände haben schweben lassen, steht man nun selbst im Mittelpunkt des Schwebens.

Das Prinzip ist nicht neu, aber es macht sehr viel Spaß!
Es gibt zwei grundsätzliche Ansätze:

  • Springen: Wie im Video oben auch praktiziert kann man versuchen die schwebende Lage durch springen zu erreichen. Das ist prinzipiell einfacher, es ist allerdings etwas herausfordernd die Gesichtszüge zu wahren und nicht so auszusehen, als wäre man gerade abgesprungen.
  • Unterlage: Die andere Möglichkeit ist sich auf einen Hocker/Bank/Leiter zu legen/stellen/setzen und dann Photoshop-Magic folgen zu lassen. Dazu benötigt man einmal das Bild mit sich selbst darin und den exakt selben Ausschnitt ohne irgendwas. Daraus kann man dann das schwebende Selbst produzieren.

Die genaue Technik erklärt der folgende Artikel noch mal in aller Feinheit:

How to Do Levitation Photography: A Tutorial

Wichtig ist, dass man sich ein kleines Konzept macht:

  • Was kann ich an der Location machen
  • Wie soll mein Foto aussehen
  • Welche Accessoires brauche ich für mein Foto (Hocker, Zeitung, Schirm, Kamera, etc…)
  • Was ziehe ich an (z.B. geeignet zum Springen)

Außerdem gibt es ein paar Gegenstände, die man auf jeden Fall dabei haben sollte: Stativ, Kamera, Ideen und Spaß am Experimentieren 😉

Hier noch ein Schnappschuss aus den Anfängen des UniFotoClubs

Ich hoffe Euer Interesse damit geweckt zu haben und dann sehen wir uns am Donnerstag! Bis dahin 🙂

Software Tipp: Affinity Photo

Affinity Photo von Serif wird schon länger als die Photoshop Alternative für die professionelle Bildbearbeitung gehandelt. Riesiger Funktionsumfang, gute RAW und Farbraumunterstützung sowie die Unterstützung von Photoshop PSD Dateien sind nur einige Argumente dafür. Allerdings gab es für mich bisher ein Problem: Affinity Photo war nur für MacOS verfügbar.

Das hat sich nun allerdings geändert. Seit kurzem ist die finale Version für Windows endlich erhältlich!

Ich hatte mir bereits die Beta Version angesehen und mein letztes Projekt damit umgesetzt. Die Eingewöhnung ging recht schnell, da die meisten Tools an den bekannten Stellen zu finden sind. Weiterhin gibt es bereits eine aktive Community die Tutorials und Lernvideos veröffentlicht hat. Das Freistellen eines Hundefells konnte relativ schnell erledigt werden. Das Ergebnis ist auf jeden Fall nicht schlechter als die Freistellung mit Photoshop.

Da ich bisher keine wirklich negativen Punkte entdecken konnte, habe ich meine in die Jahre gekommene Photoshop Installation nun durch Affinity Photo ersetzt.

Und das Beste zum Schluss: Serif verzichtet auf ein lästiges Abo-Modell und ruft für Affinity Photo einen mehr als fairen Preis auf. Aktuell gibt es Affintity Photo im Angebot für 40 €.

Viel Spaß beim selbst testen und Bilder bearbeiten.

Markus

 

PS: Für alle Interessierten gibt es hier eine vollständige Liste mit allen Featuren: https://affinity.serif.com/de/photo/full-feature-list/

Handout Workshop ‚Photoshop Basics‘

Grüß Dich!

Hier findest Du das Handout zum letzten Workshop ‚Photoshop Basics‚. Ich werde einige Punkte zusammenstellen, die während der Live-Demo angesprochen wurden. Dabei habe ich meinen Workflow vorgestellt:

  1. Vom Raw (Landschaft) aus der Kamera über CameraRaw zum fertigen Foto mit reiner Raw-Entwicklung
  2. Vom Raw (Portrait) durch CameraRaw in Photoshop zur Retusche und dem Farblook
  3. Vom eingescannten Negativ in Photoshop zur Bereinigung

Ich habe die Adobe Creative Suite CS5.5, in der unter anderem Photoshop und Bridge enthalten sind. Bridge nutze ich zur Bildverwaltung, von da aus geht es dann in CameraRaw, den Raw Entwickler von Adobe, und Photoshop.

Bridge
Adobe Bridge

Handout Workshop ‚Photoshop Basics‘ weiterlesen

Nachbesprechung „Blitzen“ + Workshop Photoshop

Hey Leute,
die Tiefgarage war ein guter Ort, um dem Blitzen näher zu kommen und mit dem Ausleuchten vertraut zu werden. Manche wussten schon, was Sie tun, für andere war es Neuland, aber so und so sind spannende Bilder entstanden!

Diese wollen wir natürlich auch wieder sichten und diskutieren. Also treffen wir uns am 24.03. um 20 19oo Uhr an der Fraunhoferstraße 4.

Außerdem gibt es dieses mal zu Beginn auch wieder einen Workshop:
Dieses mal widmen wir uns der Beauty Retusche in Photoshop! Eric wird dazu an konkreten Beispielen vorführen, was es für Möglichkeiten gibt und wie er vorgeht.
Auf der Tagesordnung steht:

  • Frequenztrennung:
    Diese Technik dient der Hautretusche und ist ein häufiges Mittel bei der Post-Production eines Shootings. Das Prinzip ist, dass man die Details von den Farben trennt und dann Hautunreinheiten in der Detailebene retuschieren kann, ohne die Farben zu verändern.

4

  • Dodge  & Burn:
    Dieses Verfahren wendet man an, um dem Bild mehr Plastizität zu verleihen. Durch Aufhellen und Abdunkeln bestimmter Stellen konturiert man das Gesicht, den Körper oder andere Teile.
d&b2
Von oben nach unten: – Mit Dodge and Burn – Ohne Dodge and Burn – Dodge and Burn Maske
  • Was Ihr noch wissen wollt. Deswegen schreibt uns, was Ihr schon immer über Retusche und Photoshop wissen wolltet!

Also dann, bis nächsten Donnerstag!

Neuerung Nachbesprechung

Hallo Leute,

Bisher ist es ja so, dass ein mal im Monat fotografiert wird und zwei Wochen darauf diese Bilder gezeigt und besprochen werden.
An diesem Rhythmus wird sich auch nichts ändern, aber die Treffen zur Nachbesprechung sollen etwas aufgefrischt werden!

Wir haben uns überlegt, dass es ab dem nächsten Donnerstag (25.02.2016) zu Beginn jedes Nachbesprechungstreffens eine circa 30 minütige Einheit geben wird, in der jemand etwas über ein bestimmtes Thema erzählen wird! Wir haben uns folgende Themen überlegt:

  • Belichtungsdreieck(Belichtung, Blende, ISO) + Weißabgleich (25.02.2016)
  • Sensorgrößen(FX, DX, Micro Four Thirds…), deren Auswirkungen und entsprechende Linsen
  • Schwarz-Weiß
  • Dodge & Burn – Retusche in Photoshop
  • Blitz – von der Einstellung über Lichtformer zur perfekten Ausleuchtung
  • Analog fotografieren – der Ursprung der Fotografie in unserer Zeit
  • Bildkomposition (Bildaufbau, 2/3 Regel…)
  • Hilfsmittel in der Fotografie – vom Histogramm zum Gadget

Wir haben versucht die Themen für Neueinsteiger und Erfahrene zu mischen, aber wenn Du Vorschläge und Ideen hast, bitte immer her damit!

Wenn Du jetzt denkst „Cool, da kenn ich mich aus und ich möchte mein Wissen teilen„, dann bist Du herzlich eingeladen Dich zu beteiligen! 🙂

Genaue Infos zum nächsten Treffen kommen demnächst.
Schreibt bitte auch mal, was Du von der Idee und den Themen hältst, alles ist noch frisch und Du kannst das ganze selbst mitgestalten!

Also dann bis demnächst 🙂