FotoTreffen ‚Schall und Rauch‘

Hallo Leute,

der April kommt mit einem sehr vielfältigen sowie spannenden Thema um die Ecke: Fotografieren mit Rauch! Der ursprüngliche Plan war eigentlich coole Portraits mit Rauchbomben zu machen, aber da diese unter das Pyrotechnik-Gesetz fallen, braucht man außerhalb von Silvester eigentlich eine Genehmigung  (wir können allerdings keinem Verbieten es trotzdem auf eigene Gefahr zu machen).

Aber es gibt noch ganz viele andere Möglichkeiten, das Thema kreativ umzusetzen. Daran versuchen werden wir uns am Donnerstag, den 08. März 2018, ab 19oo Uhr, Treffpunkt ist vor dem Staatstheater (von dort aus werden wir dann schauen, wo es hin geht).

Eine Möglichkeit sind Wunderkerzen, die haben einen tollen Effekt und man kann sie das ganze Jahr über abfackeln (erhältlich zum Beispiel im 1€-Laden/Tedi). Eine Möglichkeit wäre sowas:

http://photographytricks.com/trick-photography-special-effects-review/

Ein anderer Trick, den man eher mit Stahlwolle funktioniert, den man allerdings auch mal mit Wunderkerzen ausprobieren könnte, ist das Schleudern derer. Dabei fliegen die Funken und mit einer Langzeitbelichtung kann man damit sehr schöne Fotos machen. Dabei muss man aber sehr vorsichtig sein, um sich selbst und andere Personen nicht zu gefährden und nichts in Brand zu stecken.

Wer Bock hat, kann auch auf sowas zurückgreifen:

Wer lieber drin bleiben möchte, kann sich auch mit der Rauchentwicklung von Kerzen oder Streichhölzern beschäftigen:

Das waren jetzt mal einige Ideen, wer selbst noch was hat, kann das gerne vorschlagen und das benötigte Equipment mitbringen.

Wir würden uns über eine Rückmeldung freuen, ob Du am Donnerstag dabei bist!

FotoTreffen ‚Zahlen bitte‘

Herzlich willkommen im neuen Jahr!

Natürlich geht es im Januar direkt schon wieder mit FotoTreffen los! Am 11. Januar treffen wir uns um 19oo Uhr am Bismarckdenkmal in der Innenstadt.
Und anders, als das Thema vielleicht impliziert, wollen wir Euch nicht das Geld aus den Taschen ziehen, sondern es geht darum Buchstaben und Zahlen in unserer alltäglichen Umgebung wahrzunehmen.

Wahrscheinlich jeder ist regelmäßig in der Innenstadt unterwegs, aber wer hat schon mal wahrgenommen, dass die Fassade vom C&A noch andere Buchstaben als C und A enthält? Aber nur abstrahierte Buchstaben zu finden und fotografieren ist noch nicht alles, denn erst durch neues Anordnen entsteht eine neue Bedeutung. Es gilt also sich schon mal ein paar schlagfertige Slogans zurecht zulegen und dann nach den entsprechenden Bausteinen Ausschau zu halten.

Ich bin gespannt, welche Slogans wir zusammenbekommen! Je nachdem, wie gut das klappt und wir das finden, könnte das auch ein Konzept für einen Kalender sein. Was haltet Ihr denn davon, wenn es für 2019 einen UniFotoClub Kalender geben würde?

Über diese Idee und den ein oder andere Slogan könnt Ihr bis zum nächsten Treffen mal nachdenken oder auch gerne vorher schon mal Feedback geben.
Genauso freuen wir uns über eine kurze Info, ob Du dabei bist oder nicht 🙂

Jahresrückblick 2017

Und wieder ist ein Jahr vorbei…

Mit einem FotoTreffen in jedem Monat – von Blumen, über Autos bis hin zu Essen – konnten wir eine Vielfalt an Fotos schießen und diese gemeinsam besprechen. In den Treffen wurde Wissen ausgetauscht und immer wieder fachbezogen oder auch über anderes diskutiert und gesprochen. Neben den vielen tollen Fotos konnten wir aber auch die Community weiter ausbauen und neue Leute vernetzen.

Aber neben den fotografischen Aktivitäten hat sich auch in Sachen Vereinsleben einiges getan. Im Sommer haben wir mit 13 Leuten einen Verein gegründet, dann aber im Zuge der Anmeldung mit der Satzung ein paar Probleme gehabt. Nach Absprache mit dem Finanzamt konnten wir alle Formalitäten einarbeiten und haben jetzt zum Ende des Jahres in unserer ersten Mitgliederversammlung die neue Satzung verabschiedet.

Für das neue Jahr erwarten wir bald eine Antwort des Finanzamtes, hoffentlich mit der Bestätigung der Gemeinnützigkeit, woraufhin wir uns dann auch beim Amtsgericht als Verein eintragen lassen können. Dieses sind beides Voraussetzungen, um von der Uni als Hochschulgruppe akkreditiert werden zu können. Und genau das wird der nächste Schritt sein. Und dann werden wir hoffentlich in 2018 eine offizielle Hochschulgruppe sein!

Mit dieser positiven Botschaft verabschieden wir vom Vorstand uns aus 2017 und wünschen Euch einen guten Start in das neue Jahr! Vielleicht sieht man sich ja sogar direkt schon beim ersten FotoTreffen im Januar 🙂

Liebe Grüße und lasst es krachen!

FotoTreffen ‚menschenleer‘

Hallo Leute!

Der November bringt frühe Dunkelheit und Tristheit mit sich – auf den ersten Blick ein Dämpfer für alle Fotografen… Aber nicht für uns! Wir passen uns einfach den Gegebenheiten an und erfreuen uns an langen Belichtungszeiten. Und genau die können wir für unser nächste Thema ‚menschenleer‘ brauchen. Aber was soll das überhaupt bedeuten und was hat das mit langen Belichtungszeiten zu tun?
Wir wollen die Innenstadt Darmstadts so ablichten, wie man sie nur selten oder sogar nie zu Gesicht bekommt – nämlich menschenleer. Und um das anzustellen gibt es zwei bekannte Möglichkeiten:

  1. Lange Belichtungszeiten: Wenn man etwas zu lange belichtet, verwischt die Bewegung eine Objekts, z.B. bei einem Portrait. Je länger man belichtet, desto mehr verschwindet die Bewegung und stille Gegenstände bleiben – perfekt also, wenn man eine Stadt ohne Menschen ablichten möchte.
    Ein Hilfsmittel, um mögliche Belichtungszeiten zu verlängern, stellt der Graufilter/Neutralfilter dar. Wer solch ein Ding noch zu Hause hat, kann es einfach mal mitbringen.
  2. Photoshop: Der Gedanke ist mehrere Fotos vom Stativ aus zu machen und in der Nachbearbeitung entweder manuell die Stellen auszutauschen, an denen gerade keine Person stand oder man nutzt automatisiert die Median Funktion.

Ein wichtiges Utensil wird das Stativ sein, denn man benötigt es für beide Techniken (wer keins hat, aber trotzdem gerne mitmachen möchte, kann sich bei uns melden, wir können sicher das ein oder andere verleihen).

Um die Stadt mal etwas anders abzulichten, treffen wir uns am Donnerstag, den 09.11.2017, um 19oo Uhr am Brunnen vor dem Luisencenter. Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung 🙂

FotoTreffen ‚Levitation‘

TERMIN ABGESAGT
wegen mangelnder Rückmeldung


Servus Leute!

Am Donnerstag, den 13.04.2017, um 19oo Uhr treffen wir uns am Park Rosenhöhe zum Fotografieren! Diesmal auf der Tagesordnung: Levitation.
Levitation bedeutet so viel wie frei schweben – dabei erzeugt man also im Foto die Wirkung, als würde man schweben. Im Gegensatz zum Thema eines unserer letzten FotoTreffen, wo wir Gegenstände haben schweben lassen, steht man nun selbst im Mittelpunkt des Schwebens.

Das Prinzip ist nicht neu, aber es macht sehr viel Spaß!
Es gibt zwei grundsätzliche Ansätze:

  • Springen: Wie im Video oben auch praktiziert kann man versuchen die schwebende Lage durch springen zu erreichen. Das ist prinzipiell einfacher, es ist allerdings etwas herausfordernd die Gesichtszüge zu wahren und nicht so auszusehen, als wäre man gerade abgesprungen.
  • Unterlage: Die andere Möglichkeit ist sich auf einen Hocker/Bank/Leiter zu legen/stellen/setzen und dann Photoshop-Magic folgen zu lassen. Dazu benötigt man einmal das Bild mit sich selbst darin und den exakt selben Ausschnitt ohne irgendwas. Daraus kann man dann das schwebende Selbst produzieren.

Die genaue Technik erklärt der folgende Artikel noch mal in aller Feinheit:

How to Do Levitation Photography: A Tutorial

Wichtig ist, dass man sich ein kleines Konzept macht:

  • Was kann ich an der Location machen
  • Wie soll mein Foto aussehen
  • Welche Accessoires brauche ich für mein Foto (Hocker, Zeitung, Schirm, Kamera, etc…)
  • Was ziehe ich an (z.B. geeignet zum Springen)

Außerdem gibt es ein paar Gegenstände, die man auf jeden Fall dabei haben sollte: Stativ, Kamera, Ideen und Spaß am Experimentieren 😉

Hier noch ein Schnappschuss aus den Anfängen des UniFotoClubs

Ich hoffe Euer Interesse damit geweckt zu haben und dann sehen wir uns am Donnerstag! Bis dahin 🙂